Gestern mußten ganz schnell kunterbunte Tischsets her.

Zum Besticken war gar keine Zeit. Zum Einfassern mit Schrägband auch nicht. Erstmalig habe ich daher die Ruckzuck-Variante ausprobiert: Zwei Stoffteile einfach erst rechts auf rechts zusammengenäht (bis auf eine Wendeöffnung), dann gewendet und nochmal abgesteppt. Schnneller geht’s wohl kaum – oder kennt jemand von Ihnen ein schnellers Tischset-Rezept?

Eine der Hauptvorteile dieser Tischsets hat mein Mann in Windeseile erkannt: Wenn man auf die eine Seite gekleckert hat, kann man das gute Stück einfach umdrehen und hat wieder eine fleckfreie Ansicht 😉

Da ich gerade in den Blogstatistiken gesehen habe, dass die Beiräge, die ganz grundlegende Themen behandeln, hier besonders gerne gelesen werden, hier nochmal ein Hinweis:

Ich habe lange Zeit bei anderen Nähereinnen diese tollen Steppnähte bewudnert – ganz dicht an der Kante und ganz gerade! ich war beeindruckt.

Des Rätsels Lösung war dann verblüffend einfach – wie immer, wenn man die Lösung kennt.

Ein spezielles Füßchen, das eine “Anschlagskante” für den Stoff hat.Führt man den Stoff einfach an dieser Kante entlang, klappt das “von ganz alleine” mit der schönen Steppnaht.

(Auf dem Foto habe ich ein fertiges Tischset noch einmal auf die Nähmaschine gelegt, weil ich vergessen hatte, dieses Foto beim Nähen zu machen – daher sind jetzt dort schon Stiche zu sehen, woe die Nähmaschine “eigentlich” noch gar nicht war…)

Wenn Sie bisher gelesen haben und neugierig sind, was ich heute privat Tolles erlebt habe, können Sie hier weiterlesen.