USB-Sticks ersetzen mehr und mehr die alten Stickkarten. Das hat viele Vorteile: Man bekommt sie überall für kleines Geld, man kann ein und denselben Stick auf Maschinen verschiedner Hersteller einsetzen, es paßt viel drauf.


Und da beginnt der Hase im Pfeffer zu liegen. Derzeit gibt es USB-Sticks mit 8 oder 16 GB. Da bekommt Frau wirklich alle Ihre Stickdateien drauf.

Und die muss die Maschine dann auch immer alle lesen. Bei meiner Bernina geht das ganz fix, sie liest auch 8 GB in verträglicher Zeit; Besitzer anderer Modelle erzählen mir dagegen bisweilen von unerträglich langen Wartezeiten.

Daher hier mal mein Tip:

Ich habe in der Familie und bei Freunden und Bekannten nach uralten USB-Sticks gefragt und mir die erbeten (gerne auch im Tausch gegen einen aktuellen Stick). Mein kleinster hat ganze 512 MB Kapazität. Das ist mein Stick, der immer zwischen der Maschine und dem Rechner hin- und her wechselt. Auf ihm sind einige wenige Immer-drauf-Dateien (vor allem die Heftrahmen) sowie die Dateien, die ich gerade sticken will.Mit ihm sticke ich meistens.

Und ich habe einen fetten Stick, auf dem sind wirklich alle meine Stickdateien. Auch zur zusätzlichen Sicherheit. Von ihm sticke ich manchmal.