Manchmal geht man Dinge lange nicht an, weil man sie für schwierig hält. Und stellt dann – irgendwann viel zu spät – fest, dass das alles sooo schwer nun wirklich nicht war.

Endlos-Reißverschlüsse sind so ein Thema. ich ärgere mich mittlerweile, dass mir der entscheidene Trick nicht schon vor Jahren gezeigt wurde!

Mittlerweile liebe ich sie und kann mir meinen Nähalltag ohnen sie nicht mehr vorstellen.

Das hier ist der Trick, der dafür sorgte, dass ich Endloss-Reißverschlüsse nun liebe – an einem Ende wird ein Stück von den Zähnchen weggeschnitten!

Man teilt den Reißverschluss an einem Ende und schneidet ein Stück (ca. 1-2 cm) der Zähnchen weg – daher macht es also Sinn, den Reißverschluss nicht zu knapp zuzuschneiden.

Dann kommt der Schieber (ich habe hier mal zu Demo-Zwecken einen in einer anderen Farbe genommen – das ist einer der Vorteile von Endlos-Reissverschlüssen…) auf die Seite, an der alle Zähnchen drangeblieben sind.

Ich schiebe ihn hoch bis auf die Höhe, wo auf der anderen Seite die Zähnchen beginne, fasse beide Reißverschluss-Enden mit der linken Hand und ziehe mit der rechten den Zipper auf – schon nach wenigen Versuchen klappt das perfekt!

Und dann kann man diese wundervollen Dinger toll einsetzen für z.B. In-the-hoop-Projekte:

Die Stickmaschine näht die nämlich exakt dahin, wo man das digitalisiert hat…

Ich arbeite gerade an den Embird Studio Fortsetzungsmodulen (also die Fortgeschrittenen-Themen beim Digitalisieren lernen) und da wird es sicher eine Einheit zum Thema „In-the-hoop“ geben!

Und für alle, die sich mit dem Endloss-Reißverschluß mal ernster auseinander setzen wollen, habe ich noch einen Tip: Hier gibt’s die Reißverschlüsse ratzfatz geliefert und zu Preisen, bei denen man ruhig etwas üben kann!