In Embird 2012 gibt es eine neue Funktion, die “Export konvertible File” heißt (und deren Name leider nicht ins Deutsche übersetzt wurde).

Diese Funktion hat mich wirklich überrascht und ich finde sie einfach klasse. Was genau macht diese Funktion?

Sie erstellt aus einer (!) Stickdatei im Maschinenformat eine ausführbare Datei. Startet man diese Datei, kann man entscheiden, in welche Formate man die ursprüngliche Stickdatei konvertieren möchte.

Ich zeige mal eben, wie das geht, dann wird das klarer.

Ich bin im Manager, habe eine Datei markiert und klicke auf “Recher Arbeitsbereich” “Exportieren” “Export konvertible File”.

Sie werden aufgefordert, die Stickdatei mit der Endung .exe zu speichern.

Auf Ihrer Festplatte gibt es jetzt eine Anwendung, die heißt wie Ihre Ausgangs-Stickdatei.

Wenn Sie die exe-Datei doppelklicken, geschieht folgendes:

Dieses Fenster öffnet sich, quasi als Eingangsbildschirm.

Wenn Sie auf “Next” klicken, können Sie auswählen, in welche(s) Stickformat(e) Sie die Datei konvertieren möchten:

Wenn Sie den Dialog zuende durchgeklickt haben (ja nach ausgewähltem Format sehen Sie eine unterschiedliche Folge von Fenstern…), dann sieht es auf Ihrer Festplatte so aus:

Zu der Start-Datei sind nun zwei weitere Stickdateien hinzugekommen – in den im Dialog ausgewählten Formaten.

Wer braucht so eine Funktion?

Alle, die Stickdateien verkaufen oder Freebies herausgeben. Sie geben Ihrem Kunden EINE einzige Datei (die hinten exe heißt) und Ihr Kunde erzeugt sich die Stickformate, die er braucht, selbst.

Wer braucht so eine Funktion nicht?

Alle, die “nur” privat sticken.