Jetzt im Herbst fangen viele nach der Sommerpause wieder an zu Sticken, viele Interessenten für Embird stellen mir Fragen. Eine gute Gelegenheit also, besonders Anfängerfragen hier im Blog aufzugreifen.

Immer wieder werde ich gefragt, auf welchen Wegen denn ein Bild oder eine Grafik „nach Embird hinein“ kommen könnte und/oder ob man unbedingt ein Grafiktablett brauche, wenn man digitaliseren möchte.

Grundsätzlich gibt es drei Wege, um eine Grafik zum Digitalisieren nach Embird zu übernehmen.

  1. Die Grafik liegt als Datei vor
    Dann kann man sie einfach in Embird Studio als Grafik öffnen.
  2. Die Grafik liegt auf Papier vor
    Dann kann man sie entweder mit einer digitalen Kamera (oder natürlich dem Handy) abfotografieren oder man kann sie mit einem Scanner einscannen und erhält so eine Datei, die man dann in Embird Studio einfach öffnen kann – je besser die Qualität der Datei , desto leichter das Digitalisieren.
  3. Es gibt zunächst noch gar keine Grafik
    Dann muss man ein Grafiktablett an den Rechner anschließen. Alles, was man dann auf dem Tablett malt, wird entweder sofort zu einer Stickddatei oder man kann es direkt digitalisieren.

Um ein Grafiktablettt mit Embird zu verwenden, benötigt man keine weitere Software – das Tablett muss natürlich an dem Rechner, an dem es benutzt wird, einmal installiert werden.

Mehr zum Thema Grafiktablett und Embird habe ich hier zusammengestellt.

Einen kurzen Film zum Thema „Embird und Grafiktablett“ zeige ich hier – WICHTIG: Im Film sehen Sie einen Rechner, der gleichzeitig ein Grafiktablett ist, den Asus eee slate! Bei den meisten Grafiktabletts sieht man auf dem Tablett selbst nicht, was man zeichnet, sondern sieht das auf dem Computer-Bildschirm!