Kennen Sie solche Haarspangen?

Ich benutze sie, um bei “fetten” Werkstücken das “überschüssige” Material zusammen zu halten:

Man muss natürlich gut aufpassen, dass der Maschine die Spangen nicht in die Quere kommen beim Sticken!

Dafür hat man nicht mehr das Problem, dass sich aus Versehen Material unter den Rahmen mogelt und mitgestickt wird.

Die Spangen gibt’s in jedem Drogeriemarkt für kleines Geld.

Und mit Bedacht eingesetzt sind sie für mich ein tolles Helferlein.