Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Stickmaschinen aussahen, bevor sie mit Strom betrieben wurden?

Seit tausenden von Jahren besticken Menschen Stoffe, seit Mitte des 19. Jahrhunderts nutzen wir dazu Maschinen. Aber geht das auch ohne Strom?

Ja, das tut es – mit einer „Handstickmaschine„:

Handstickmaschine-um-1870

Foto: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Handstickmaschine-um-1870.gif&filetimestamp=20071209090952

Wie so etwas in Betrieb ausschaut, zeigt dieses Video:

Der Herr links an dem Pantographen (dem „Storchenschnabel“) ist der „Digitalisierer“, der Puncher. Er „digitalisiert“ in Echtzeit – er bestimmt jeweils die nächste Nadelposition und stickt sie dann auch für alle Nadeln. Und dann die nächste. Und die nächste. Abspeichern war damals nicht. Und korrigieren auch nicht…

Spannend, oder?